Sollte ich meinen Naturstein imprägnieren?

Das beste Mittel gegen Verschmutzung ist die Vorbeugung. Mit einer Imprägnierung schützen Sie Ihren Naturstein effektiv gegen sämtliche Stoffe, die bei Eindringen in das Gestein zu Verschmutzungen führen. Wann und wie sie Ihren Naturstein imprägnieren sollten, beantworten wir Ihnen in diesem Beitrag.

Aus der Serie Steinpflege,
Real Stein AG
Imprägnierte Naturstein Küchenabdeckung

Imprägnierung bewahrt Sie nicht gänzlich vor Flecken oder der Notwendigkeit, Ihren Stein zu reinigen, aber bietet immer einen guten, zusätzlichen Schutz. Gerade an anspruchsvollen Einsatzgebieten ist das wichtig. So ist es zum Beispiel fast immer sinnvoll, wenn Sie Ihre Naturstein Küchenabdeckung imprägnieren. Wo sich die Schutzbehandlung noch anbietet und welche Faktoren zu berücksichtigen sind, erklären wir Ihnen im Folgenden.

Lassen sich alle Natursteine imprägnieren?

Prinzipiell können Sie alle Natursteine versiegeln. Versiegelungen für Marmor, Granit und andere Natursteine sind also durchaus möglich, allerdings nicht immer gleichermassen notwendig. Hier entscheidet der Härtegrad, bzw. die Kompaktheit des Gesteins. Je kompakter der Stein, desto weniger Kapillarräume befinden sich in ihm. Damit sind die winzig kleinen Zwischenräume im Material gemeint, die mit blossem Auge nicht sichtbar sind, in die aber Flüssigkeiten und Schmutz eindringen können.

Anders gesagt: je poröser das Gestein, desto grösser die Schutzwirkung durch eine Versiegelung. Und hier gilt es die Unterschiede zwischen den Gesteinen zu beachten. Ein Marmor ist um ein Vielfaches poröser als zum Beispiel ein Granit. Deshalb werden verschiedene Gesteine auch bevorzugt für verschiedene Einsatzgebiete verwendet.

Warum sollte man Naturstein imprägnieren?

Die Imprägnierung schützt den Stein vor eindringendem Schmutz, vor allem vor Flüssigkeiten, die aufgrund von Kapillarwirkung ansonsten tief ins Gestein eindringen könnten. Gemeint ist damit die Sogkraft, die aus der Verbindung zahlreicher, mikroskopisch kleiner Hohlräume im Stein entsteht.

Dabei gilt zu unterscheiden: es handelt sich nicht um eine Naturstein Versiegelung, also einer rein oberflächlichen Schutzschicht auf dem Stein. Die Imprägnierung dringt in die Oberfläche ein und schützt den Stein „von innen“. Durch sie werden die Poren des Steins von innen verschlossen. Flüssigkeiten und Schmutz bleiben dann an der Oberfläche, wo sie leicht entfernt werden können, ohne dabei tiefere Spuren zu hinterlassen. Wie Sie einen Naturstein richtig reinigen, haben wir übrigens in diesem Beitrag erklärt.

Eine Imprägnierung schützt allerdings nicht vor Abrieb. Versuchen Sie deshalb stets, zu starke Reibung zu vermeiden, wenn Sie Gegenstände auf dem Stein bewegen. Sei es der Kochtopf auf der Küchenabdeckung oder die Möbel auf den Bodenfliesen.

Wie oft sollte man Naturstein imprägnieren?

Eine Imprägnierung hält nicht dauerhaft. Um die Schutzwirkung langfristig aufrecht zu erhalten, sollte sie regelmässig erneuert werden, bzw. eine Nachimprägnierung durchgeführt werden. Die Frequenz ist dabei abhängig von der Nutzungsintensität. Bei Steinen, die stärkerer Schmutz-Belastung ausgesetzt sind, sollte die Auffrischung regelmässiger passieren. Als Beispiel: Bei einer Küchenabdeckung sollte die Imprägnierung mindestens einmal jährlich erneuert werden. Bei weniger beanspruchten Oberflächen sind häufig Intervalle von 3-6 Jahren sinnvoll.

Ein Indikator einer nachlassenden Schutzwirkung ist, wenn das Wasser nicht mehr abperlt, sondern sich flächig verteilt. Die Abnutzung einer Imprägnierung entsteht durch alltäglichen Gebrauch und auch durch das regelmässige Reinigen. Deshalb ist es ratsam, für die Reinigung immer nur geeignete Mittel zu verwenden. Vermeiden Sie unbedingt den Einsatz von Scheuermitteln und Scheuerschwämmen, wenn Sie nicht genau wissen, was Sie tun. Ansonsten beschädigen Sie womöglich nicht nur die Schutzschicht, sondern auch das Gestein selbst.

Eine Fachperson kann Ihnen die für Sie geeignete Frequenz zur Auffrischung der Naturstein Imprägnierung mitteilen und Sie auch bei der Durchführung unterstützen. Bei Real Stein haben wir für solche Zwecke zum Beispiel ein hauseigenes Pflege-Service Team.

Womit sollte ich meinen Naturstein imprägnieren?

Verwenden Sie ausschliesslich spezielle Mittel für Steinimprägnierung. Sie sind auf die besonderen Ansprüche der Gesteine zugeschnitten, wodurch eine grösstmögliche Schutzwirkung entsteht und chemische Nebeneffekte vermieden werden. In unserem Online-Shop finden Sie zum Beispiel Imprägnierer für polierte Oberflächen, sowie für nicht polierte Oberflächen.

Die Unterscheidung ist wichtig, da polierte und nicht-polierte Oberflächen unterschiedliche Eigenschaften haben. Der Imprägnierer sollte das berücksichtigen. Fragen Sie im Zweifel eine Fachperson nach dem für Sie richtigen Mittel zur Natursteinimprägnierung.

Sollte man auch Kunststeine imprägnieren?

Alle oben beschriebenen Informationen gelten im Grunde auch für die Imprägnierung von Kunststeinen, da diese meist Komposite aus den gleichen Naturmaterialien sind. Im Rahmen ihrer Fertigung werden sie aber zumeist für den Einsatz an anspruchsvollen Orten und für eine hohe Widerstandskraft und Langlebigkeit optimiert. Das macht sie etwas pflegeleichter. Auch hier berät Sie unser Serviceteam gerne zu den Unterschieden, zum Beispiel zwischen einer Neolith Keramik oder einer DKTN Platte, sowie zu den für Kunststein geeigneten Imprägnierungen und Versieglungen.

Kann man Natursteine selbst imprägnieren?

Wollen Sie die Ihren Naturstein selbst imprägnieren, sollten Sie unbedingt auf professionelle Mittel setzen, welche zum Beispiel in unserem Online Shop www.real-stein.ch oder in unseren Ausstellungen gekauft werden können. Es gibt Quellen, die auch Hausmittel empfehlen, allerdings können Sie hier bei falscher Handhabung den Stein dauerhaft schädigen. Eine Anleitung zur Imprägnierung von Naturstein finden Sie in unserem Shop. Hier erfahren Sie, wie Sie die professionellen Schutzmittel richtig anwenden.

Um den bestmöglichen Schutz Ihres Natursteins zu erhalten, empfehlen wir allerdings immer unseren Servicedienst vor Ort. Er kann den Zustand des Gesteins und die zugrunde liegende Belastung bestens beurteilen, sowie eine professionelle Reinigung vorab durchführen.

Die Natursteinimprägnierung auf einen Blick

Die Natursteinimprägnierung bietet immer einen guten, zusätzlichen Schutz. Prävention ist generell das beste Mittel gegen Flecken im Naturstein, denn vor allem bei nicht vollständig versiegelten Oberflächen sind den Reinigern irgendwann Grenzen gesetzt. Sind diese Grenzen überschritten, kann die Verschmutzung nur noch mechanisch behoben werden, zum Beispiel durch das Polieren des Gesteins. Schützen Sie deshalb Ihr wertvolles Naturgut mit geeigneten Mitteln und frischen Sie die Natursteinimprägnierung regelmässig auf, so ist Ihr Stein optimal geschützt.

Unser Magazin

Auch interessant.

Beratung buchen
Favoriten

Nutzen Sie Ihre Merkliste um Steine schneller wiederzufinden, Verfügbarkeiten anzufragen oder um uns Ihre Favoriten bei einer Terminbuchung zu senden, sodass wir Sie vor Ort optimal beraten können.

Ihre Auswahl — 0
Sie haben noch keine Steine in Ihrer Auswahl.
Fügen Sie jetzt welche hinzu.